Festschrift for Dagmar Coester-Waltjen

The publishing house Gieseking has recently released the “Festschrift für Dagmar Coester-Waltjen” (for more information see the publisher’s website). Edited by Katharina Hilbig-Lugani, Dominique Jakob, Gerald Mäsch, Phillipp Reuß and Christoph Schmid the volume contains, in part II, a large number of (mostly, but not only German language) contributions relating to private international law and international civil procedure:

  • Tu?rul Ansay, State Courts in Commercial Arbitration and Confidentiality (pp. 843 ff.)
  • Jürgen Basedow, Gegenseitigkeit im Kollisionsrecht (pp. 335 ff.)
  • Katharina Boele-Woelki, Van het kastje naar de muur – Zur Eheschließung in Deutschland bei bestehender registrierter Partnerschaft nach niederländischem Recht (pp. 349 ff.)
  • Josef Drex, The European Unitary Patent System: On the ‘Unconstitutional’ Misuse of Conflict-of-Law Rules (pp. 361 ff.)
  • Reinhold Geimer, Grenzüberschreitender Gewaltschutz in der Europäischen Union: Eine Facette der Europäisierung des internationalen Verfahrensrechts (pp. 375 ff.)
  • Peter Gottwald, Aktuelle Probleme des Internationalen Schiedsverfahrensrechts (pp. 389 ff.)
  • Beate Gsell, Die Zulässigkeit von Gerichtsstandsvereinbarungen mit Verbraucherbeteiligung und Drittstaatenbezug unter der neuen EuGVO (pp. 403 ff.)
  • Bettina Heiderhoff, Der Erfolgsort bei der Persönlichkeitsrechtsverletzung im Internet (pp. 413 ff.)
  • Tobias Helms, Neubewertung von Privatscheidungen nach ausländischem Recht vor dem Hintergrund der Entwicklungen im deutschen Sach-, Kollisions- und Verfahrensrecht (pp. 431 ff.)
  • Dieter Henrich, Im Ausland begründete und im Inland fortgeführte heterosexuelle Lebenspartnerschaften (pp. 443 ff.)
  • Burkhard Hess, Grenzüberschreitende Gewaltschutzanordnungen im Europäischen Justizraum (pp. 453 ff.)
  • Erik Jayme, Zur Formunwirksamkeit von Testamenten im Internationalen Privatrecht (pp. 461 ff.)
  • Eva-Maria Kieninger, Das internationale Sachenrecht als Gegenstand eines Rechtsakts der EU – eine Skizze (pp. 469 ff.)
  • Peter Kindler, Gerichtsstandsvereinbarung und Rechtshängigkeitssperre: Zum Schutz vor Torpedo-Klagen nach der Brüssel Ia-Verordnung (pp. 485 ff.)
  • Helmut Köhler, Wettbewerbsstatut oder Deliktsstatut? – Zur Auslegung des Art. 6 Rom-II-VO (pp. 501 ff.)
  • Herbert Kronke, Internationales Beweisrecht in der Praxis des Iran-United States Claims Tribunal (pp. 511 ff.)
  • Volker Lipp, Anerkennungsprinzip und Namensrecht (pp. 521 ff.)
  • Dirk Looschelders, Die allgemeinen Lehren des Internationalen Privatrechts im Rahmen der Europäischen Erbrechtsverordnung (pp. 531 ff.)
  • Nigel Lowe, Strasbourg in Harmony with The Hague and Luxembourg over Child Abduction? (pp. 543 ff.)
  • Ulrich Magnus, Rom I und der EuGH – für die Auslegung der Rom I-VO bereits relevante EuGH-Rechtsprechung (pp. 555 ff.)
  • Peter Mankowski, Primärrechtliche Anerkennungspflicht im Internationalen Familienrecht? (pp. 571 ff.)
  • Heinz-Peter Mansel, Gesamt- und Einzelstatut: Die Koordination von Erb- und Sachstatut nach der EuErbVO (pp. 587 ff.)
  • Dieter Martiny, Internationale Kindesentführung und europäischer Menschenrechtsschutz – Kollision unterschiedlicher Ansätze (pp. 597 ff.)
  • Thomas Pfeiffer, Der internationale Anwendungsbereich des Mindestlohngesetzes (pp. 611 ff.)
  • Peter Picht, „Wo die Liebe Wohnsitz nimmt“ – Schlaglichter auf deutsch-schweizerische Ehegattenerbfälle in Zeiten der EuErbVO (pp. 619 ff.)
  • Hanns Prütting, Der Fall Weber des EuGH und der dingliche Gerichtsstand des Art. 22 Nr. 1 EuGVVO (pp. 631 ff.)
  • Thomas Rauscher, Nur ein Not-Sitz des Rechtsverhältnisses Zum gewöhnlichen Aufenthalt im Personalstatut (pp. 637 ff.)
  • Walter Rechberger, Zu den Bewilligungsvoraussetzungen einer vorläufigen Kontenpfändung nach der EuKoPfVO (pp. 651 ff.)
  • Oliver Remien, Unsicherheiten bei astreinte, dwangsom und Zwangsgeld im Europäischen Rechtsraum – zu Art. 55 EuGVVO 1215/2012 / Art. 49 EuGVVO 44/2001 sowie der GMVO in der Rechtspraxis – (pp. 661 ff.)
  • Philipp M. Reuß, Gestaltung des europäischen abstammungsrechtlichen Kaleidoskops – Einige Überlegungen zur Anerkennung der niederländischen Duo-Mutterschaft in Deutschland (pp. 681 ff.)
  • Giesela Rühl, Grenzüberschreitender Verbraucherschutz: (Nichts) Neues aus Brüssel und Luxemburg? (pp. 697 ff.)
  • Klaus Sachs und Evgenia Peiffer, Schadensersatz wegen Klage vor dem staatlichen Gericht anstatt dem vereinbarten Schiedsgericht: Scharfe Waffe oder stumpfes Schwert im Arsenal schiedstreuer Parteien? (pp. 713 ff.)
  • Haimo Schack, Beweisregeln und Beweismaß im Internationalen Zivilprozessrecht (pp. 725 ff.)
  • Peter Schlosser, „Interventionsklagen“ in Deutschland? (pp. 733 ff.)
  • Klaus Schurig, Der Anlauf zu einem Paradigmenwandel im internationalen Gesellschaftsrecht (pp. 745 ff.)
  • Rolf A. Schütze, Das chess clock Verfahren und andere Probleme des Beweisrechts im internationalen Schiedsverfahren (pp. 757 ff.)
  • Kurt Siehr, Zur Reform des deutschen Internationalen Abstammungsrechts (Art. 19 und 20 EGBGB) (pp. 769 ff.)
  • Hans Jürgen Sonnenberger, Zur Reform der kollisionsrechtlichen Behandlung der Eingehung einer Ehe und anderer personaler Lebens- und Risikogemeinschaften – ein zweiter Zwischenruf (pp. 787 ff.)
  • Ulrich Spellenberg, Die zwei Arten einstweiliger Maßnahmen der EheGVO (pp. 813 ff.)
  • Andreas Spickhoff, Vorsorgeverfügungen im Internationalen Privatrecht (pp. 825 ff.)
  • Michael Stürner : Die Rolle des Kollisionsrechts bei der Durchsetzung von Menschenrechten (pp. 843 ff.)
  • Rolf Stürner. Prozessökonomie als gemeineuropäischer Verfahrensgrundsatz? (pp. 855 ff.)
  • Luboš Tichý: Die Anerkennung des Trusts als ein spezifisches Problem des IPR (pp. 865 ff.)
  • Satoshi Watanabe: The Ratification of the Hague Child Abduction Convention and its Implementation in Japan (pp. 883 ff.)
  • Marc-Philippe Weller: Die lex personalis im 21. Jahrhundert: Paradigmenwechsel von der lex patriae zur lex fori (pp. 897 ff.)
  • Pelayia Yessiou-Faltsi: Deutsche Urteile über die Vaterschaftsfeststellung von nichtehelichen Kindern aus der Sicht der griechischen öffentlichen Ordnung (pp. 913 ff.)
  • Reinhard Zimmermann: Assessment of Damages: Three Specific Problems (pp. 921 ff.)

Comments on this entry are closed.